Valerian - Filmkritik

Am 20. Juli startete die französische Sci-Fi-Comic­verfilmung „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“ unter Regie von Luc Besson, von dem man auch „Das fünfte Element“ kennt, in den deutschen Kinos. Sie basiert auf dem französischen Comic „Valérian et Laureline“, der vor nahezu 50 Jahren erstmals veröffentlicht wurde. Der Film ist ab 12 Jahren freigegeben, dauert 138 Minuten und läuft in 2D und in 3D. Es handelt sich um die teuerste französische Kinoproduktion aller Zeiten, was sich vor allem durch überwältigende Spezialeffekte bemerkbar macht.

Kunst & Kultur

Phosphor-Theater: "Entweder...oder?!"

Zwei Nachbarn kommen im Treppen­haus ins Gespräch und beginnen eine Diskussion über Gerüchte, Lügen und das, was man heute Fake News nennt....

Vorschau auf die 8. Aachener Krimitage

Bei den 8. Aachener Krimitagen ab dem 20. September 2018 können sich Besucher wieder an nahe und weiter entfernte Schauplätze entführen lassen. Sei...

Finde die Fälschung

Etwas schier Unfassbares ist im Suermondt-Ludwig Museum geschehen: Eines der wertvollen Gemälde ist durch eine Kopie ersetzt worden! Was nach einem...

"Rurschatten" von Olaf Müller

Auf der Dürener Annakirmes geschieht ein Mord. Spuren führen in dunkle Zeiten deutscher Geschichte, aber auch ins Forschungszentrum Jülich und auf...

Nightfall with Edgar Allan Poe

„Actor’s Nausea“, die englischsprachige Theatergruppe, hat sich dieses Mal einen der Pioniere des Horrorgenres, Edgar Allan Poe, vorgenommen. Unter...

Die Barockfabrik feiert

Seit über dreißig Jahren ist in der Aachener Barockfabrik die lokale Kultur zuhause und zu Gast. Nachdem es in den letzten Jahren ein wenig still um...