Valerian - Filmkritik

Am 20. Juli startete die französische Sci-Fi-Comic­verfilmung „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“ unter Regie von Luc Besson, von dem man auch „Das fünfte Element“ kennt, in den deutschen Kinos. Sie basiert auf dem französischen Comic „Valérian et Laureline“, der vor nahezu 50 Jahren erstmals veröffentlicht wurde. Der Film ist ab 12 Jahren freigegeben, dauert 138 Minuten und läuft in 2D und in 3D. Es handelt sich um die teuerste französische Kinoproduktion aller Zeiten, was sich vor allem durch überwältigende Spezialeffekte bemerkbar macht.

Kunst & Kultur

Der talentierte Mr. Ripley

Tom Ripley würde zu gerne zu den oberen Zehntausend gehören, verstrickt sich aber am Mittelmeer in ein Netz aus Hochstapelei und schönem Schein, den...

"Scherz beiseite" am Theater Brand

Agatha Christie ist auch vier Jahrzehnte nach ihrem Tod eine der beliebtesten britischen Krimiautorinnen. Viele Ihrer Bücher sind so aufgebaut, dass...

Magical Mystery - Filmkritik

Am 31. August startete im Apollo-Kino in Aachen die Tragikomödie „Magical Mystery – Die Rückkehr des Karl Schmidt“. Der Film basiert auf dem...

Ein Gemälde kehrt zurück

Die Arbeit von Kunsthistorikern hat insbesondere, wenn es um verschollene Gemälde geht, etwas von Detektivarbeit. Eine besondere Odyssee liegt hinter...

Ein Sack voll Murmeln - Filmkritik

Am 17. August startete im Apollo-Kino in Aachen das französische Drama „Ein Sack voll Murmeln“ unter Regie des frankokanadischen Regisseurs Christian...

Der Wein und der Wind - Filmkritik

Seit dem 10. August läuft im Apollo-Kino in Aachen die französische Tragikomödie „Der Wein und der Wind“. Regie führte Cédric Klapisch, dessen...