Valerian - Filmkritik

Am 20. Juli startete die französische Sci-Fi-Comic­verfilmung „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“ unter Regie von Luc Besson, von dem man auch „Das fünfte Element“ kennt, in den deutschen Kinos. Sie basiert auf dem französischen Comic „Valérian et Laureline“, der vor nahezu 50 Jahren erstmals veröffentlicht wurde. Der Film ist ab 12 Jahren freigegeben, dauert 138 Minuten und läuft in 2D und in 3D. Es handelt sich um die teuerste französische Kinoproduktion aller Zeiten, was sich vor allem durch überwältigende Spezialeffekte bemerkbar macht.

Kunst & Kultur

"Das Vermächtnis" von Renata Thiele

Renata Thiele ist Stadtführerin, VHS-Dozentin und Journalistin. 2014 hat sie die Romanfigur Nina Voss erschaffen, die wie ihre Schöpferin als...

Der Anime "Beelzebub"

Kindererziehung ist seit jeher ein spannendes Thema - vor allem, wenn man es mit einem kleinen Satansbraten zu tun hat, den man keine Sekunde aus den...

Das neue Atelier "Rad'art"

Christiane Dénes ist eine vielseitig begabte Kulturschaffende: Sie ist eine exzellente Musikerin und Malerin, schreibt Lyrik und Prosa und macht immer...

Robert Schumann

Am 8. Juni 1810 kam im sächsi­schen Zwickau der Komponist Robert Schumann zur Welt. Als Kind nahm Robert Klavierunterricht, komponierte, las viel und...

Theatergala 2017

Das Theaterfest des Theaters Aachen findet traditionell einmal im Jahr statt. Groß und Klein sind eingeladen, bei diesem Tag der offenen Tür  dabei zu...

Fack Ju Göhte 3

Beim dritten Teil der deutschen Erfolgskomödie „Fack Ju Göhte“ hat wieder Bora Dagtekin Regie geführt! Mit am Start sind natürlich Elyas M'Barek alias...