Valerian - Filmkritik

Am 20. Juli startete die französische Sci-Fi-Comic­verfilmung „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“ unter Regie von Luc Besson, von dem man auch „Das fünfte Element“ kennt, in den deutschen Kinos. Sie basiert auf dem französischen Comic „Valérian et Laureline“, der vor nahezu 50 Jahren erstmals veröffentlicht wurde. Der Film ist ab 12 Jahren freigegeben, dauert 138 Minuten und läuft in 2D und in 3D. Es handelt sich um die teuerste französische Kinoproduktion aller Zeiten, was sich vor allem durch überwältigende Spezialeffekte bemerkbar macht.

Kunst & Kultur

Johann Sebastian Bach

Johann Sebastian Bach kam am 31. März 1685 in Eisenach zur Welt. Mit zehn Jahren verlor er seine Eltern, und sein älterer Bruder zog ihn auf. Als Kind...

"A.K.A." - ein urbanes Tanztheaterstück

Gerade in sozialen Netzwerken wird heutzutage oft mit Pseudonymen oder wechselnden Identitäten agiert. Doch was macht so etwas gerade mit jungen...

"Südstadt" im ZDF

Matti Geschonneck ist einer der renommiertesten Regisseure, die es derzeit in Deutschland gibt. Er versteht es, immmer wieder interessante Geschichten...

Ludwig van Beethoven

Ludwig van Beethoven wurde am 17. Dezember 1770 in Bonn getauft. Er war ein musikalisches Wunderkind, das u.a. Violine spielte. Ab 1779 nahm er...

"Paulette" am Grenzlandtheater

Paulette ist eine Witwe in einem typischen französischen Banlieu. Armut, Einsamkeit und das Umfeld aus Dealern, Junkies und Gewalt haben sie zu einer...

Three Billboards...

„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ ist eine Tragikomödie bzw. schwarze Komödie und der dritte Kinofilm des irischen Regisseurs Martin Mc...