Scherz, Satire, Ironie ...

Wenn die Regiestudierenden der Theaterschule Aachen ihr Abschlussstück präsentieren, können sich die Zuschauer immer auf etwas Besonderes freuen, mitunter auch eine Neuentdeckung eines vermeintlich verstaubten Stückes, das bereits vor knapp 200 Jahren entstanden ist. Christian Dietrich Grabbes „Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung“ ist ein buntes Potpourri unterschiedlicher Szenen mit skurrilen und herrlich komischen Rollen, bei denen man schon bei einer Kostprobe während der Probenphase herzhaft lachen konnte. Radio @m Alex hat die vier Regisseure und Regisseurinnen im Space des Ludwig Forums getroffen und ausführlich mit Ihnen über das Stück und ihre Arbeit gesprochen. Premiere ist am 24. März um 19.30 Uhr im Space des Ludwig Forums. Eine weitere Aufführung gibt es am 30. März um 16 Uhr im Pfarrheim "Paradies" in Kornelimünster.

Weitere Informationen gibt es unter: www.theaterschule-aachen.de

Kunst & Kultur

Mord mit Aufschnitt

Ein Filmteam platzt in eine Eifeldorfidylle und plötzlich geschieht ein Mord, Wem dieser Plot bekannt vorkommt, liegt richtig: In den letzten Monaten...

Theaterpädagogik für Soziale Berufe

"Ausgang? Zur Not!" handelt von Schutzengeln und ihren Problemen mit ihresgleichen und ihren Schutzbefohlenen. Das Theaterstück, das die...