Scherz, Satire, Ironie ...

Wenn die Regiestudierenden der Theaterschule Aachen ihr Abschlussstück präsentieren, können sich die Zuschauer immer auf etwas Besonderes freuen, mitunter auch eine Neuentdeckung eines vermeintlich verstaubten Stückes, das bereits vor knapp 200 Jahren entstanden ist. Christian Dietrich Grabbes „Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung“ ist ein buntes Potpourri unterschiedlicher Szenen mit skurrilen und herrlich komischen Rollen, bei denen man schon bei einer Kostprobe während der Probenphase herzhaft lachen konnte. Radio @m Alex hat die vier Regisseure und Regisseurinnen im Space des Ludwig Forums getroffen und ausführlich mit Ihnen über das Stück und ihre Arbeit gesprochen. Premiere ist am 24. März um 19.30 Uhr im Space des Ludwig Forums. Eine weitere Aufführung gibt es am 30. März um 16 Uhr im Pfarrheim "Paradies" in Kornelimünster.

Weitere Informationen gibt es unter: www.theaterschule-aachen.de

Kunst & Kultur

Haus Nr. 7

Das Aachener chaOSTheater versteht es seit gut anderthalb Jahrzehnten immer wieder, aktuelle Stücke oder brisante Themen in geradezu poetischer Form...

Alles was Sie wollen

Eine Autorin leidet unter einer Schreibblockade und gerät aus Frustration und Zufall mit ihrem Nachbarn aneinander. Hieraus entspinnt sich ein...

Ich werde nicht hassen

Ein palästinensischer Arzt verliert bei einem Angriff der israelischen Armee drei seiner Kinder und sein Zuhause. Dass er trotz allem nicht voller...

Theaterschule Aachen präsentiert "Faust"

Goethes „Faust“ ist eines der bekanntesten deutschsprachigen Theaterstücke. Dass man dieser Tragödie auch nach über 200 Jahren immer noch neue...

Rebell Comedy

Ich mag Comedy, lache aber nur vereinzelt beim TV-Programm. Sie auch? Neulich bin ich auf “Rebell Comedy“ im Internet gestoßen und musste sehr...

Der Vennläufer

Hubert vom Venn ist über die Region hinaus bekannt als Schriftsteller, Kabarettist und Journalist. Für das neue Buch „Der Vennläufer“ hat er sich...