"Pygmalion" im Theater Brand

„My Fair Lady“ ist jedem Musicalliebhaber ein Begriff. Die Geschichte um das Blumenmädchen Eliza Doolittle und Professor Higgins berührt seit Jahrzehnten Theaterbesucher auf der ganzen Welt. Weniger bekannt ist die literarische Vorlage „Pygmalion“, die von keinem geringerem als dem irischen Nobelpreisträger George Bernard Shaw stammt. Diese beiden Vorlagen kombiniert derzeit das Theater Brand zu dem Projekt „Pygmalion“ das am 15. April Premiere hatte und bereits auf einer der Endproben seinen Charme versprühte. Insbesondere Die Darstellerin der Eliza aber auch die anderen Ensemblemitglieder wussten zu überzeugen. Am Rande der Probe sprach Radio @m Alex mit der Regisseurin Olga Romanovskaya.

Pygmalion

Kunst & Kultur

Gerda Zuleger: Enthüllungen - 13 Mäntel

Mäntel können ganz ver­schie­dene Funktionen haben: Schutz, Verhüllung oder Wärmen. Sie können aber auch etwas symbolisieren, z. B. Macht, Gewalt...

Das Kriminalhaus in Hillesheim

Das idyllische Hillesheim in der Eifel ist in vielerlei Hinsicht eine Reise wert. Insbesondere Krimifans kommen hier auf ihre Kosten, denn...

Der Geizige

Harpagon ist ein reicher aber unglücklicher Mann. Er glaubt, dass alle Menschen nur sein Geld wollen. Und selbst seiner Familie unterstellt er nur...

Torsten Sträter

Ruhrgebiet, Mütze und eine gute Portion trockenen Humor. Na schon eine Ahnung wer gemeint ist? Genau: Es geht um Torsten Sträter. Der gelernte...

Kurt-Sieder-Preis 2017

Alljährlich werden die besten schauspielerischen Leistungen im Theater Aachen bzw. im Grenzlandtheater mit dem Kurt Sieder-Preis ausgezeichnet,...

Sextus Valerius - Ans Ende der Welt

Michael Kuhn ist Autor und Verleger mit einem Faible für Archäologie und die römische Antike. Kürzlich ist mit „Ans Ende der Welt“ der zweite und...