Marc Riboud - Meine Bilder sind Notizen

Foto-Ausstellungen sind immer ein besonderes Highlight im Programm des Suermondt-Ludwig-Museums. Die Kuratorin Sylvia Böhmer schafft es immer wieder, unbekannte oder wenig bekannte Künstler zu präsentieren, die bei vielen Besuchern Déjà-vu-Erlebnisse hervorrufen. Auch die neue Ausstellung „Marc Riboud – Meine Bilder sind Notizen“ bietet Unbekanntes, Bilder, die man kennt, ohne den Namen des Fotografen parat zu haben, und spektakuläre Einblicke in das Werk dieses französischen Künstlers, der 2016 starb. Kurz vor der Vernissage sprach Radio @m Alex mit der Kuratorin sowie der Witwe Catherine Riboud.

Weitere Informationen gibt es unter: www.suermondt-ludwig-museum.de

Kunst & Kultur

Moritz Netenjakob

Kann man mit philosophischen Weisheiten Frauen verführen? Wie reagieren Vertreter des Nuschelrocks auf die Landung von Außerirdischen? Und was sagen...

Kräuter, Mörser, Pillendreher

Das Couven-Museum in der Aachener Innenstadt bietet seinen Besuchern besondere Einblicke in das Wohnen und Arbeiten vergangener Jahrhunderte. Manch...

Chambre Privée

Wer regelmäßig ins Museum geht, kennt sicher den Namen eines oder mehrerer Kunstsammler oder –mäzene, ohne deren Leihgaben oder Schenkungen...

"Wiener Mélange" mit Harald Krassnitzer

Die österreichische und insbesondere die Wiener Kultur bieten eine einzigartige Mischung unterschiedlichster Einflüsse. Besonders deutlich wird das...

"Aachener Gangster" von Ingrid Davis

Dass sich Britta Sander immer wieder selbst in gefährliche Situationen manövriert, wissen Krimileser bereits aus den beiden vorangegangen Abenteuern...

"Pumuckl" am Theater Brand

Klein, rothaarig und für die meisten Menschen unsichtbar: Das ist die legendäre Kinderbuchfigur „Pumuckl“, die mit ihren Streichen Meister Eder...