I, Tonya

Seit dem 22. März läuft im Apollo-Kino in Aachen die Sportlerbiografie „I, Tonya“. Sie ist ab 12 Jahren freigegeben und dauert 119 Minuten. Regie führte Craig Gillespie. Der Film erzählt die Geschichte der bekannten amerikanischen Eiskunstläuferin Tonya Harding (gespielt von Margot Robbie). Schon früh wurde sie von ihrer Mutter LaVona Harding (gespielt von Allison Janney) zu einer Karriere als Eiskunstläuferin gedrängt. Doch die junge Tonya entspricht nicht ganz dem gängigen Klischee, wie eine typische „Eisprinzessin“ in Amerika zu sein hat. Ihre Kostüme sind selbst genäht und Tonya legt bisweilen ein eher aggressives Auftreten an den Tag. Allerdings besitzt Tonya großes Talent, sowie athletische Fähigkeiten. Die Rivalität mit ihrer Kollegin Nancy Kerrigan endet im Desaster.

Kunst & Kultur

Alles was Sie wollen

Eine Autorin leidet unter einer Schreibblockade und gerät aus Frustration und Zufall mit ihrem Nachbarn aneinander. Hieraus entspinnt sich ein...

Ich werde nicht hassen

Ein palästinensischer Arzt verliert bei einem Angriff der israelischen Armee drei seiner Kinder und sein Zuhause. Dass er trotz allem nicht voller...

Theaterschule Aachen präsentiert "Faust"

Goethes „Faust“ ist eines der bekanntesten deutschsprachigen Theaterstücke. Dass man dieser Tragödie auch nach über 200 Jahren immer noch neue...

Rebell Comedy

Ich mag Comedy, lache aber nur vereinzelt beim TV-Programm. Sie auch? Neulich bin ich auf “Rebell Comedy“ im Internet gestoßen und musste sehr...

Der Vennläufer

Hubert vom Venn ist über die Region hinaus bekannt als Schriftsteller, Kabarettist und Journalist. Für das neue Buch „Der Vennläufer“ hat er sich...

Moritz Netenjakob

Kann man mit philosophischen Weisheiten Frauen verführen? Wie reagieren Vertreter des Nuschelrocks auf die Landung von Außerirdischen? Und was sagen...