I, Tonya

Seit dem 22. März läuft im Apollo-Kino in Aachen die Sportlerbiografie „I, Tonya“. Sie ist ab 12 Jahren freigegeben und dauert 119 Minuten. Regie führte Craig Gillespie. Der Film erzählt die Geschichte der bekannten amerikanischen Eiskunstläuferin Tonya Harding (gespielt von Margot Robbie). Schon früh wurde sie von ihrer Mutter LaVona Harding (gespielt von Allison Janney) zu einer Karriere als Eiskunstläuferin gedrängt. Doch die junge Tonya entspricht nicht ganz dem gängigen Klischee, wie eine typische „Eisprinzessin“ in Amerika zu sein hat. Ihre Kostüme sind selbst genäht und Tonya legt bisweilen ein eher aggressives Auftreten an den Tag. Allerdings besitzt Tonya großes Talent, sowie athletische Fähigkeiten. Die Rivalität mit ihrer Kollegin Nancy Kerrigan endet im Desaster.

Kunst & Kultur

Sextus Valerius - Ans Ende der Welt

Michael Kuhn ist Autor und Verleger mit einem Faible für Archäologie und die römische Antike. Kürzlich ist mit „Ans Ende der Welt“ der zweite und...

Honig im Kopf

„Honig im Kopf“ war vor ein paar Jahren ein Riesenerfolg in den deutschen Kinos und entfaltet seinen Charme trotz des schwierigen Themas auch auf der...

Das Theaterprojekt "Fettwerk"

Die beiden jun­gen Schau­spie­lerin­nen Lina Kmiecik und Lisa-Marie Seidel haben sich am Aachener DAS DA Theater kennengelernt und Anfang 2018 das...

"Roma Nova" von Judith Vogt

Aufstieg und Fall des Römischen Reiches faszinieren und inspirieren Schriftsteller seit Jahrhunderten. Zahlreiche historische Romane und Geschichten...

"Arthur & Claire" im Grenzlandtheater

In einem Am­­ster­damer Ho­tel begegnen sich unfrei­willig zwei Menschen, die sich aus unterschiedlichen Beweggründen unabhängig voneinander das...

"Mordsspaß" in Gebärdensprache

Die Theaterschule Aachen engagiert sich seit einigen Jahren für die Inklusion hörgeschädigter Menschen. So gab es 2017 Shakespeares...