Ein inklusiver Sommernachtstraum

Kultur ist ein wichtiger Teil des öffentlichen Lebens. Wie kann man aber Theater Menschen näher bringen, die einer gewöhnlichen Aufführung nur ansatzweise folgen können, weil sie entweder hörgeschädigt oder sogar gehörlos sind? Einen besonderen Ansatz verfolgt ein Projekt der Theaterschule Aachen, das Hörende und Nicht-Hörende auf der Bühne versammelt: Das gesamte Ensemble nutzt ausschließlich die Gebärdensprache und wird simultan von einer Dolmetscherin übersetzt. Am 6. Oktober feierte die inklusive Version von William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ eine umjubelte Premiere, die sowohl für Hörende als auch für Gehörlose einige Überraschungen bot. Im Anschluss sprach Radio @m Alex mit Diana Margolina und Gerda Lachmann, die das ganze geplant und ebenfalls auf der Bühne mitgespielt haben.

Weitere Informationen gibt es unter: www.theaterschule-aachen.de

Kunst & Kultur

Theaterschule Aachen - "Kasimir und Karo...

Buntes Treiben auf dem Oktoberfest, Weltwirtschaftskrise und eine komplizierte zweier Menschen: Dies sind nur einige Zutaten des Stückes „Kasimir...

Nachruf auf Roger Moore

Am 23. Mai starb Roger Moore im Alter von 89 Jahren im schweizerischen Crans Montana. Der smarte Schauspieler hat mit insgesamt sieben Auftritten...

Die Spielzeit 2017/18 im Grenzlandtheate...

Es ist schon gute Tradition, dass das Grenzlandtheater jedes Jahr im Mai auf die Spielzeit zurückblickt und gleichzeitig den Spielplan der kommenden...

30 Jahre DAS DA Theater

Seit mittlerweile dreißig Jahren gibt es das DAS DA Theater. Was ursprünglich aus einem Schultheaterprojekt entstanden ist, hat sich in den...

Die Schlümpfe 3 - Eine Filmkritik

Kelly Asbury führt bei dem 90-minütigen Animationsfilm Regie. Nachdem der erste und der zweite Film der kleinen blauen Wesen zwei 3D-Realfilme mit...

Zeitreise mit H. Elsner & S. Knauer

Die Reihe „Wort trifft Musik“ ist nicht nur in Aachen sondern deutschlandweit ein erfolgreiches Konzept. Initiator der Reihe war 2001 der Pianist...