Ein inklusiver Sommernachtstraum

Kultur ist ein wichtiger Teil des öffentlichen Lebens. Wie kann man aber Theater Menschen näher bringen, die einer gewöhnlichen Aufführung nur ansatzweise folgen können, weil sie entweder hörgeschädigt oder sogar gehörlos sind? Einen besonderen Ansatz verfolgt ein Projekt der Theaterschule Aachen, das Hörende und Nicht-Hörende auf der Bühne versammelt: Das gesamte Ensemble nutzt ausschließlich die Gebärdensprache und wird simultan von einer Dolmetscherin übersetzt. Am 6. Oktober feierte die inklusive Version von William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ eine umjubelte Premiere, die sowohl für Hörende als auch für Gehörlose einige Überraschungen bot. Im Anschluss sprach Radio @m Alex mit Diana Margolina und Gerda Lachmann, die das ganze geplant und ebenfalls auf der Bühne mitgespielt haben.

Weitere Informationen gibt es unter: www.theaterschule-aachen.de

Kunst & Kultur

Leise, sonst schrei' ich

Eine Frau erhält mitten in der Nacht Besuch von einem ihr völlig fremden Mann. Wer ist dieser Eindringling und warum weiß er offensichtlich so viel...

"A.K.A." - ein urbanes Tanztheaterstück

Gerade in sozialen Netzwerken wird heutzutage oft mit Pseudonymen oder wechselnden Identitäten agiert. Doch was macht so etwas gerade mit jungen...

"Südstadt" im ZDF

Matti Geschonneck ist einer der renommiertesten Regisseure, die es derzeit in Deutschland gibt. Er versteht es, immmer wieder interessante Geschichten...

"Paulette" am Grenzlandtheater

Paulette ist eine Witwe in einem typischen französischen Banlieu. Armut, Einsamkeit und das Umfeld aus Dealern, Junkies und Gewalt haben sie zu einer...

Three Billboards...

„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ ist eine Tragikomödie bzw. schwarze Komödie und der dritte Kinofilm des irischen Regisseurs Martin Mc...

Weiter geht's mit "Heldt" im ZDF

Niklas Heldt (Kai Schumann) ist das Enfant terrible der Bochumer Polizei, lässig, unkonventionell und nur selten diplomatisch. Mit seiner Art stellt...