Ein inklusiver Sommernachtstraum

Kultur ist ein wichtiger Teil des öffentlichen Lebens. Wie kann man aber Theater Menschen näher bringen, die einer gewöhnlichen Aufführung nur ansatzweise folgen können, weil sie entweder hörgeschädigt oder sogar gehörlos sind? Einen besonderen Ansatz verfolgt ein Projekt der Theaterschule Aachen, das Hörende und Nicht-Hörende auf der Bühne versammelt: Das gesamte Ensemble nutzt ausschließlich die Gebärdensprache und wird simultan von einer Dolmetscherin übersetzt. Am 6. Oktober feierte die inklusive Version von William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ eine umjubelte Premiere, die sowohl für Hörende als auch für Gehörlose einige Überraschungen bot. Im Anschluss sprach Radio @m Alex mit Diana Margolina und Gerda Lachmann, die das ganze geplant und ebenfalls auf der Bühne mitgespielt haben.

Weitere Informationen gibt es unter: www.theaterschule-aachen.de

Kunst & Kultur

Finde die Fälschung

Etwas schier Unfassbares ist im Suermondt-Ludwig Museum geschehen: Eines der wertvollen Gemälde ist durch eine Kopie ersetzt worden! Was nach einem...

"Rurschatten" von Olaf Müller

Auf der Dürener Annakirmes geschieht ein Mord. Spuren führen in dunkle Zeiten deutscher Geschichte, aber auch ins Forschungszentrum Jülich und auf...

Nightfall with Edgar Allan Poe

„Actor’s Nausea“, die englischsprachige Theatergruppe, hat sich dieses Mal einen der Pioniere des Horrorgenres, Edgar Allan Poe, vorgenommen. Unter...

Die Barockfabrik feiert

Seit über dreißig Jahren ist in der Aachener Barockfabrik die lokale Kultur zuhause und zu Gast. Nachdem es in den letzten Jahren ein wenig still um...

Viel Lärm um Nichts

„Viel Lärm um nichts“ ist einer der meistgespielten Klassiker von William Shakespeare. Aber funktioniert diese Komödie um Liebe, Intrige und starke...

Das neue Programm des TPZ

Seit seiner Gründung im Jahr 2014 hat sich das Theaterpädagogische Zentrum des DAS DA THEATERS nachgerade zum Selbstläufer entwickelt. Tausende...