Ein inklusiver Sommernachtstraum

Kultur ist ein wichtiger Teil des öffentlichen Lebens. Wie kann man aber Theater Menschen näher bringen, die einer gewöhnlichen Aufführung nur ansatzweise folgen können, weil sie entweder hörgeschädigt oder sogar gehörlos sind? Einen besonderen Ansatz verfolgt ein Projekt der Theaterschule Aachen, das Hörende und Nicht-Hörende auf der Bühne versammelt: Das gesamte Ensemble nutzt ausschließlich die Gebärdensprache und wird simultan von einer Dolmetscherin übersetzt. Am 6. Oktober feierte die inklusive Version von William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ eine umjubelte Premiere, die sowohl für Hörende als auch für Gehörlose einige Überraschungen bot. Im Anschluss sprach Radio @m Alex mit Diana Margolina und Gerda Lachmann, die das ganze geplant und ebenfalls auf der Bühne mitgespielt haben.

Weitere Informationen gibt es unter: www.theaterschule-aachen.de

Kunst & Kultur

GRETA präsentiert "Kohlhaas"

Dem Pferdehändler Michael Kohlhaas wird im 16. Jahrhundert von der Obrigkeit übel mitgespielt. Er wehrt sich gewaltsam gegen die Willkür und endet...

Kasalla - Mer sin Eins

Die Kasallafans in der Republik können endlich aufatmen: Am 8. September erschien mit „Mer sin Eins“ das vierte Studioalbum der Kölschrocker um Sänger...

Ein inklusiver Sommernachtstraum

Kultur ist ein wichtiger Teil des öffentlichen Lebens. Wie kann man aber Theater Menschen näher bringen, die einer gewöhnlichen Aufführung nur...

Camille Corot - Ein Poet der Landschaft

Camille Corot gehört zu den wichtigsten französischen Malern der Mitte des 19. Jahrhunderts. Er selbst und die von ihm mitbegründete „Schule von...

Die Nile Hilton Affäre - Filmkritik

Am 5. Oktober startete im Apollo-Kino in Aachen der Politthriller „Die Nile Hilton Affäre“ unter Regie von Tarek Saleh. Der Film ist ab 12 Jahren...

"Willkommen" am Grenzlandtheater

Willkommenskultur ist spätestens seit Beginn der Flüchtlingskrise vor gut zwei Jahren ein oft ein kontro­vers diskutiertes Thema. Wie gehen wir mit...