Ein inklusiver Sommernachtstraum

Kultur ist ein wichtiger Teil des öffentlichen Lebens. Wie kann man aber Theater Menschen näher bringen, die einer gewöhnlichen Aufführung nur ansatzweise folgen können, weil sie entweder hörgeschädigt oder sogar gehörlos sind? Einen besonderen Ansatz verfolgt ein Projekt der Theaterschule Aachen, das Hörende und Nicht-Hörende auf der Bühne versammelt: Das gesamte Ensemble nutzt ausschließlich die Gebärdensprache und wird simultan von einer Dolmetscherin übersetzt. Am 6. Oktober feierte die inklusive Version von William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ eine umjubelte Premiere, die sowohl für Hörende als auch für Gehörlose einige Überraschungen bot. Im Anschluss sprach Radio @m Alex mit Diana Margolina und Gerda Lachmann, die das ganze geplant und ebenfalls auf der Bühne mitgespielt haben.

Weitere Informationen gibt es unter: www.theaterschule-aachen.de

Kunst & Kultur

Gerda Zuleger: Enthüllungen - 13 Mäntel

Mäntel können ganz ver­schie­dene Funktionen haben: Schutz, Verhüllung oder Wärmen. Sie können aber auch etwas symbolisieren, z. B. Macht, Gewalt...

Das Kriminalhaus in Hillesheim

Das idyllische Hillesheim in der Eifel ist in vielerlei Hinsicht eine Reise wert. Insbesondere Krimifans kommen hier auf ihre Kosten, denn...

Der Geizige

Harpagon ist ein reicher aber unglücklicher Mann. Er glaubt, dass alle Menschen nur sein Geld wollen. Und selbst seiner Familie unterstellt er nur...

Torsten Sträter

Ruhrgebiet, Mütze und eine gute Portion trockenen Humor. Na schon eine Ahnung wer gemeint ist? Genau: Es geht um Torsten Sträter. Der gelernte...

Kurt-Sieder-Preis 2017

Alljährlich werden die besten schauspielerischen Leistungen im Theater Aachen bzw. im Grenzlandtheater mit dem Kurt Sieder-Preis ausgezeichnet,...

Sextus Valerius - Ans Ende der Welt

Michael Kuhn ist Autor und Verleger mit einem Faible für Archäologie und die römische Antike. Kürzlich ist mit „Ans Ende der Welt“ der zweite und...