Die 13 Gezeichneten

Die Eilendorfer Judith und Christian Vogt sind nicht nur ein Ehepaar, sondern auch seit einigen Jahren ein erfolgreiches und preisgekröntes Autorenpaar im Bereich Fantasy und Steampunk. Nach vier Romanen in vergleichsweise kleinen Verlagen erschien am 23. Februar das neue Buch „Die 13 Gezeichneten“ im renommierten Verlag Bastei Lübbe. Schauplatz ist die Handwerkerstadt Sygna in einer Epoche, die unserer Renaissance ähnelt, die von dem fremden Herrscher Yulian und seinem Heer besetzt worden ist. Es geht um verborgene Geheimnisse in unterirdischen Räumen, geradezu wundersame Zeichen und deren Wirkungen auf Gegenstände und Lebewesen. „Die 13 Gezeichneten“ ist der Auftakt zu einer Trilogie, bei der sowohl Fantasyfans als auch Neulinge auf ihre Kosten kommen können. Radio am Alex hat das Autorenduo in der Buchhandlung „Das Buch in Eilendorf“ getroffen und erfuhr allerhand Interessantes über das Buch, die handelnden Personen und was es mit den „Zeichen“ auf sich hat.

Kunst & Kultur

Silbermond

Da unser Autor die Band Silber­mond sehr cool findet, hat er ein paar Zeilen über die musikalischen Anfänge der Vier zusammen­getragen. Hört doch mal...

Familie Öchermann

Familie Öchermann ist auf den ersten Blick eine ganz normale Familie, doch hinter den Kulissen tun sich Abgründe auf: Welches Geheimnis verbirgt der...

Revanche

Das Grenzlandtheater eignet sich mit seiner intimen Atmosphäre besonders für Kriminalstücke, speziell  wenn es sich um kompakte, konfliktgeladene...

Ulrich Tukur präsentiert "Moby Dick"

Ulrich Tukur ist einer der besten deutschen Schauspieler. Ob Theater, Film oder Fernsehen: Er hat schon in zahlreichen Rollen und Genres geglänzt....

Die Nacht, in der alles

Hannah und Miriam sind zwei Mädchen, wie sie gegensätzlicher nicht sein könnten: die eine verwöhnt und schüchtern, die andere extrovertiert und in...

An der Arche um 8

Die Sintflut bzw. die Arche Noah sind Motive, die in vielen Weltreligionen eine besondere Rolle spielen. In Zeiten von kenternden Flüchtlingsbooten...