Der Geizige

Harpagon ist ein reicher aber unglücklicher Mann. Er glaubt, dass alle Menschen nur sein Geld wollen. Und selbst seiner Familie unterstellt er nur Gier und unlautere Absichten. Diese Konstellation ist der Ausgangspunkt zahlreicher turbulenter Verwicklungen, die sich in der Komödie „Der Geizige“ von Molière entfalten. Dass man diesem Stück auch nach 350 Jahren immer noch aktuelle und besondere Aspekte abgewinnen kann, beweist derzeit das Grenzlandtheater unter der Regie von Catharina Fillers. Die Regisseurin hat zusammen mit ihrem Ensemble eine muntere Mischung aus Witz, Musik und Akrobatik geschaffen, die bei der Premiere vom Publikum begeistert aufgenommen wurde. Radio @m Alex sprach im Vorfeld mit Catharina Fillers sowie mit Matthias Manz, der sowohl als Schauspieler zu sehen ist als auch die Musik arrangiert bzw. komponiert hat.

Weitere Informationen gibt es unter: www.grenzlandtheater.de

Kunst & Kultur

Gerda Zuleger: Enthüllungen - 13 Mäntel

Mäntel können ganz ver­schie­dene Funktionen haben: Schutz, Verhüllung oder Wärmen. Sie können aber auch etwas symbolisieren, z. B. Macht, Gewalt...

Das Kriminalhaus in Hillesheim

Das idyllische Hillesheim in der Eifel ist in vielerlei Hinsicht eine Reise wert. Insbesondere Krimifans kommen hier auf ihre Kosten, denn...

Der Geizige

Harpagon ist ein reicher aber unglücklicher Mann. Er glaubt, dass alle Menschen nur sein Geld wollen. Und selbst seiner Familie unterstellt er nur...

Torsten Sträter

Ruhrgebiet, Mütze und eine gute Portion trockenen Humor. Na schon eine Ahnung wer gemeint ist? Genau: Es geht um Torsten Sträter. Der gelernte...

Kurt-Sieder-Preis 2017

Alljährlich werden die besten schauspielerischen Leistungen im Theater Aachen bzw. im Grenzlandtheater mit dem Kurt Sieder-Preis ausgezeichnet,...

Sextus Valerius - Ans Ende der Welt

Michael Kuhn ist Autor und Verleger mit einem Faible für Archäologie und die römische Antike. Kürzlich ist mit „Ans Ende der Welt“ der zweite und...