Der Geizige

Harpagon ist ein reicher aber unglücklicher Mann. Er glaubt, dass alle Menschen nur sein Geld wollen. Und selbst seiner Familie unterstellt er nur Gier und unlautere Absichten. Diese Konstellation ist der Ausgangspunkt zahlreicher turbulenter Verwicklungen, die sich in der Komödie „Der Geizige“ von Molière entfalten. Dass man diesem Stück auch nach 350 Jahren immer noch aktuelle und besondere Aspekte abgewinnen kann, beweist derzeit das Grenzlandtheater unter der Regie von Catharina Fillers. Die Regisseurin hat zusammen mit ihrem Ensemble eine muntere Mischung aus Witz, Musik und Akrobatik geschaffen, die bei der Premiere vom Publikum begeistert aufgenommen wurde. Radio @m Alex sprach im Vorfeld mit Catharina Fillers sowie mit Matthias Manz, der sowohl als Schauspieler zu sehen ist als auch die Musik arrangiert bzw. komponiert hat.

Weitere Informationen gibt es unter: www.grenzlandtheater.de

Kunst & Kultur

Seelenkämpfer

Ein dumpfer Schlag lässt die Kölner, die sich am Dreikönigsmorgen 2011 am Kölner Dom aufhalten, erschrecken. Zunächst ist unklar, was sich oben in...

Anja Niedringhaus - Bilderkriegerin

Einsätze in Kriegs- und Krisengebieten sind für Soldaten und Berichterstatter der Presse gleichermaßen ein Wagnis. Weiß man doch nie, ob der aktuelle...

Dunja Hayali – Haymatland

In ihrem Buch beschreibt die Journalistin Dunja Hayali, was ihr Heimat bedeutet, und zeigt auf, wie sehr unsere Demokratie auf dem Prüfstand steht....

"Was Ihr wollt" in Gebärdensprache

Shakes­peare auf die Büh­ne zu bringen, ist immer eine Herausforderung. Erst recht, wenn man Verse und Handlung in Gebärdensprache umsetzen will....

"Scharnow" von Bela B. Felsenheimer

Der Debutroman des Schlagzeugers von "Die Ärzte" kommt mit unüberschaubar vielen Figuren daher. Er ist verwirrend, dieser Roman. Aber auch sehr...

Monsters of Liedermaching im Musikbunker

Die Monsters of Liedermaching sind wieder auf Tournee. Es soll ein neues Album entstehen. Dazu trägt die Tournee den passenden Namen: "Aufnahme?...