Der Geizige

Harpagon ist ein reicher aber unglücklicher Mann. Er glaubt, dass alle Menschen nur sein Geld wollen. Und selbst seiner Familie unterstellt er nur Gier und unlautere Absichten. Diese Konstellation ist der Ausgangspunkt zahlreicher turbulenter Verwicklungen, die sich in der Komödie „Der Geizige“ von Molière entfalten. Dass man diesem Stück auch nach 350 Jahren immer noch aktuelle und besondere Aspekte abgewinnen kann, beweist derzeit das Grenzlandtheater unter der Regie von Catharina Fillers. Die Regisseurin hat zusammen mit ihrem Ensemble eine muntere Mischung aus Witz, Musik und Akrobatik geschaffen, die bei der Premiere vom Publikum begeistert aufgenommen wurde. Radio @m Alex sprach im Vorfeld mit Catharina Fillers sowie mit Matthias Manz, der sowohl als Schauspieler zu sehen ist als auch die Musik arrangiert bzw. komponiert hat.

Weitere Informationen gibt es unter: www.grenzlandtheater.de

Kunst & Kultur

Silbermond

Da unser Autor die Band Silber­mond sehr cool findet, hat er ein paar Zeilen über die musikalischen Anfänge der Vier zusammen­getragen. Hört doch mal...

Familie Öchermann

Familie Öchermann ist auf den ersten Blick eine ganz normale Familie, doch hinter den Kulissen tun sich Abgründe auf: Welches Geheimnis verbirgt der...

Revanche

Das Grenzlandtheater eignet sich mit seiner intimen Atmosphäre besonders für Kriminalstücke, speziell  wenn es sich um kompakte, konfliktgeladene...

Ulrich Tukur präsentiert "Moby Dick"

Ulrich Tukur ist einer der besten deutschen Schauspieler. Ob Theater, Film oder Fernsehen: Er hat schon in zahlreichen Rollen und Genres geglänzt....

Die Nacht, in der alles

Hannah und Miriam sind zwei Mädchen, wie sie gegensätzlicher nicht sein könnten: die eine verwöhnt und schüchtern, die andere extrovertiert und in...

An der Arche um 8

Die Sintflut bzw. die Arche Noah sind Motive, die in vielen Weltreligionen eine besondere Rolle spielen. In Zeiten von kenternden Flüchtlingsbooten...