Chambre Privée

Wer regelmäßig ins Museum geht, kennt sicher den Namen eines oder mehrerer Kunstsammler oder –mäzene, ohne deren Leihgaben oder Schenkungen Ausstellungen und Präsentationen nur begrenzt möglich wären. Aber wie sieht es bei solchen Personen zuhause aus? Wie leben sie mit ihren Kostbarkeiten, wie sind sie in den heimischen Räumen arrangiert? Dieser und weiteren Fragen geht die kleine, aber sehr feine Ausstellung „Chambre Privée“ nach, die die Kuratorin Sarvenaz Ayooghi für das Aachener Suermondt-Ludwig Museum erdacht hat. Sie konnte einen Sammler davon überzeugen, einen Blick in sein Wohnzimmer werfen zu dürfen und dieses inklusive Teppichboden teilweise rekonstruieren zu lassen. Darüber hinaus trennte er sich zumindest temporär von einigen seiner schönsten Bilder. Radio @m Alex sprach ausführlich mit der Kuratorin Sarvenaz Ayooghi.

Weitere Informationen gibt es unter: www.suermondt-ludwig-museum.de

Chambre Privée

Kunst & Kultur

Mord mit Aufschnitt

Ein Filmteam platzt in eine Eifeldorfidylle und plötzlich geschieht ein Mord, Wem dieser Plot bekannt vorkommt, liegt richtig: In den letzten Monaten...

Theaterpädagogik für Soziale Berufe

"Ausgang? Zur Not!" handelt von Schutzengeln und ihren Problemen mit ihresgleichen und ihren Schutzbefohlenen. Das Theaterstück, das die...