"A.K.A." - ein urbanes Tanztheaterstück

Gerade in sozialen Netzwerken wird heutzutage oft mit Pseudonymen oder wechselnden Identitäten agiert. Doch was macht so etwas gerade mit jungen Menschen, verändert sich auch ihre eigene Identität, oder bieten Pseudonyme vielleicht auch gewisse Schutzschilde gegen Mobbing und Hass? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigt sich das urbane Tanztheaterstück „A.K.A.“ des jungen Netzwerks  ARTbewegt e.V., das am 16. Februar im Space des Ludwig Forums Premiere feiert. Radio @m Alex sprach im Vorfeld mit Hermann Bär aka (also known as) Flying Bear, Breakdancer und einer der sieben Mitwirkenden.

Kunst & Kultur

HipHop Revolution

Am 21. und 22. Dezember findet im Ludwig-Forum „Space“ eine HipHop / Rap Veranstaltung statt. Weitere Informationen erhaltet ihr im nachfolgenden...

Archäologie in Deutschland

Beim Begriff „Archäologie“ denken viele Menschen sicher an Schatzgräbe, die an antiken Stätten nach versunkenen Tempeln oder Gräbern suchen. Mancher...

Silbermond

Da unser Autor die Band Silber­mond sehr cool findet, hat er ein paar Zeilen über die musikalischen Anfänge der Vier zusammen­getragen. Hört doch mal...

Familie Öchermann

Familie Öchermann ist auf den ersten Blick eine ganz normale Familie, doch hinter den Kulissen tun sich Abgründe auf: Welches Geheimnis verbirgt der...

Revanche

Das Grenzlandtheater eignet sich mit seiner intimen Atmosphäre besonders für Kriminalstücke, speziell  wenn es sich um kompakte, konfliktgeladene...

Ulrich Tukur präsentiert "Moby Dick"

Ulrich Tukur ist einer der besten deutschen Schauspieler. Ob Theater, Film oder Fernsehen: Er hat schon in zahlreichen Rollen und Genres geglänzt....