Ein gutes Ding

Zu schreiben wie die Alten,
 kann man nur verwalten;
man kann spalten und sehen,
was da alles möglich ist,
 der Poet ein Poet ist;
der Sprache gerechter Schein,
 ich heiße mit zweitem Namen: Hein,
 der Geist der alten Tage,
hier und nicht verzage;
der hohen Stirnen guter
Grund
 und mit dem GUTEN  im BUND!!!
Das Ding an und für sich,
 das hat das höchste Gedanken Gewicht,
so als stünde man an den Gestaden
 und auf das wirklich GUTE warten!!!
 Zu hassen alles was schlecht auf dieser Welt ist,
ist mir eine gute Pflicht,
so sei es in diesem Gedicht!!!
 
 Zu sehen die  Welt wie sie im Ganzen ist,
ist schon eine hohe Pflicht;
der Geist der Gestade
 und das macht, das Schreiben hier,
schreiben alles dafür---
  DEUTSCH ist meine MUTTERSPRACHE
schreiben und ich: warte,  
warte auf das GLÜCK für mich,
 schreibe wieder ein  GEDICHT;
der hohen Verse gereimter Natur;
Schreiben und deine heilige SPUR---

Hausgemacht

Ausstechplätzchen

Ausstechplätzchen

Dieses Mal stellen wir Euch ein traditionelles Rezept für unverwüstliche Ausstech-Plätzchen vor.  Gefunden haben wir dieses Rezept unter…

Erkenntnistheorie

Grundkurs Philosophie

Die Erkenntnistheorie beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und den Grenzen unserer Erkenntnis. Die beiden folgenden Beiträge geben einen kurzen…

Das Weihnachtsmärchen

Märchen

Das letzte Märchen unseres Weihnachtsspecials erwartet euch! Ihr habt bisher tapfer durch­gehalten. Und als letztes Advents­märchen gibt es dieses…

Weihnachten auf der Erde

Weihnachten auf der Erde

Es ist wieder soweit, Weihnachten steht vor der Tür. Begehen die Menschen überall auf der Welt dieses Fest überhaupt? Und wenn ja, wann und Wie? Ein…